Innerhalb von 12:53 Stunden bestellen, Versand heute

Batterieladegeräte für alle Batterietypen

Batterieladegeräte sind die kleinen Helfer in der Not, wenn die Autobatterie eines Morgens einfach nicht mehr anspringen will. Sie können jedoch auch zum regelmäßigen Nachladen genutzt werden, um der Tiefentladung der Batterie vorzubeugen. In unserem Onlineshop können Sie Batterieladegeräte für alle gängigen Batterietypen günstig online kaufen. Darüber hinaus führen wir auch Ladegeräte für E-Autobatterien, Solarbatterien, Motorradbatterien und LKW-Batterien im Programm.

sofort verfügbar
19,90 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar
19,90 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar
19,95 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

knapper Lagerbestand
19,95 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar
19,95 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar
22,90 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

momentan nicht verfügbar
28,91 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar
102,90 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar
104,90 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar
139,50 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar
149,50 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar
149,90 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar
159,50 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

Was ist ein Batterieladegerät?

Ein Batterie-Ladegerät ist dazu da, eine teilweise oder völlig entleerte Batterie wieder aufzuladen. Streng genommen müsste also von einem Akkuladegerät gesprochen werden, denn auch bei Autobatterien handelt es sich technisch betrachtet um wiederaufladbare Akkumulatoren.

Die Starterbatterie des Autos wird bei der Fahrt über die Lichtmaschine wieder aufgeladen. Somit wird sichergestellt, dass immer genug Saft vorhanden ist, um das Auto erneut zu starten. Je nach Batterietyp macht die Batterie dieses permanente Be- und Entladen über einen kürzeren oder längeren Zeitraum mit, bevor sie verschlissen ist und ersetzt werden muss.

Es kann jedoch auch vorkommen, dass die Batterie vorzeitig keinen Strom mehr liefert. Das ist beispielsweise immer dann der Fall, wenn die Batterie die elektrischen Verbraucher an Bord über längere Zeit mit Energie versorgen musste, ohne von der Lichtmaschine Nachschub zu bekommen. Wer schon einmal über Nacht das Standlicht angelassen hat, wird am nächsten Morgen in aller Regel also vergeblich versuchen, sein Auto zu starten: Die Batterie ist leer. Auch häufige Kurzstreckenfahrten, bei denen die Zeit für das komplette Nachladen der Batterie nicht ausreicht, oder extreme Temperaturen können der Starterbatterie im Auto den Garaus machen.

Wenn das Auto eines Morgens also partout nicht anspringen will, bleiben nur zwei Möglichkeiten: Entweder ein Nachbar stellt sein Fahrzeug für eine Starthilfe zur Verfügung (in diesem Fall wird auch das entsprechende Überbrückungskabel benötigt), oder man hat ein Batterieladegerät oder aber ein Starthilfegerät zur Hand.

Das passende Batterie-Ladegerät sorgt dafür, dass genervte Autofahrer ihre Starterbatterie in kurzer Zeit wieder flott bekommen. Sie eignen sich jedoch auch hervorragend dafür, die Batterie regelmäßig zwischenzuladen, um beispielsweise bei vielen Kurzstreckenfahrten eine komplette Entladung zu verhindern. Je nach Batterietyp werden jedoch unterschiedliche Anforderungen an das Batterie Ladegerät gestellt, die keinesfalls missachtet werden dürfen.

Welches Batterieladegerät eignet sich für welche Batterie?

Es existieren unterschiedliche Typen von Starter- und Versorgungsbatterien auf dem Markt, die sich alle in einigen Punkten voneinander unterscheiden. Beim Kauf des neuen Batterieladegeräts ist es deshalb wichtig, zunächst die Eignung des Geräts für den eigenen Batterietyp zu überprüfen. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass ein Batterie-Ladegerät für den einen Batterietyp zu wenig Spannung liefert, während der andere bereits gegrillt wird.

Beim Kauf des Ladegeräts sollten Sie daher unbedingt die Kapazität der Batterie im Kopf haben. Wer dafür nicht die Motorhaube öffnen möchte, findet die entsprechenden Angaben für gewöhnlich auch im Handbuch. Die Kapazität gibt an, welche Stromstärke die Batterie über welchen Zeitraum liefern kann, bevor sie nachgeladen werden muss. Diese Angabe wird in Amperestunden (Ah) gemacht. Das Ladegerät muss für diese Kapazität geeignet sein. Während des Ladevorgangs sollte außerdem die sogenannte Ladekennlinie nicht über- oder unterschritten werden. Sie gibt die optimale Ladespannung für den jeweiligen Batterietyp an und verhindert eine Ladung mit zu viel oder zu wenig Strom.

Für Laien ist es oftmals schwierig, anhand der Kapazität der Batterie in Amperestunden das geeignete Ladegerät zu finden. Hier hilft folgende Faustformel weiter:

  • Ah der Batterie / 10 = Ladestrom des Batterie

Ladegeräts Für die meisten Starterbatterien ist diese Rechnung vollkommen ausreichend. Sie kann sogar um jeweils einen Punkt nach oben oder unten abweichen. Bei einer Starterbatterie von 80 Ah wäre also ein Ladegerät zwischen 7 und 9 Ampere geeignet. Bei Versorgungsbatterien muss die Formel ein wenig angepasst werden. Da hier oftmals andere Batterietypen zum Einsatz kommen, die eine höhere Lebensdauer haben, also mehr Zyklen wegstecken, muss auch das Ladegerät andere Stromstärken liefern. Auch bei Batterien moderner Autos mit Start-Stopp-Automatik wurde oftmals eine Batterie mit hoher Zyklenfestigkeit verbaut. Versorgungsbatterien stecken in der Regel höhere Beladungsströme weg und können auch tiefer entladen werden. Es lohnt sich also, hier ein etwas leistungsstärkeres Batterieladegerät zu kaufen, da sich dadurch der Ladevorgang verkürzt. Mit der folgenden Formel können Sie die geeignete Ladestärke herausfinden:

  • (Ah der Batterie / 10) * 1,25 = Ladestrom des Ladegeräts

Eine 80-Ah-Versorgungsbatterie kann also mit einem Ladegerät mit 10 A gut und schnell geladen werden. Neben der Kapazität sollte auch die Akkuspannung bei der Wahl des richtigen Batterie-Ladegeräts beachtet werden. Sie gibt nicht die Stromstärke in Ampere, sondern die Spannung des Ladegeräts in Volt an. Autobatterien haben für gewöhnlich 12 Volt und müssen deshalb auch mit einem Ladegerät geladen werden, das zwischen 12 und 15 Volt Spannung liefert. Oldtimerbatterien benötigen weniger Spannung und auch viele Motorradbatterien kommen mit weniger aus. LKW-Batterien wollen eine deutlich höhere Spannung, um optimal geladen zu werden (meist um die 24 Volt).

Zuletzt sollten Sie auch die Ladezeit beachten. Es macht einen großen Unterschied, ob Sie die Batterie statt der empfohlenen drei Stunden satte fünf Stunden am Strom lassen. Hierbei wird es zu einer chemischen Reaktion kommen, die im besten Fall die Batterie beschädigt. Im schlimmsten Fall sind bei der Überladung Gase entstanden, die hoch entzündlich sind und leicht explodieren können.

Aufgrund der Vielzahl der unterschiedlichen Batterietypen und der voneinander abweichenden Ladekennlinien sind viele Ladegeräte auf ein bis zwei Typen optimiert. Doch nicht nur die Technologie der Batterie ist entscheidend, sondern auch ihr Einsatzort. So benötigen LKW-Batterien andere Voraussetzungen als Batterien für E-Autos, Wohnmobile oder Boote. Eine Ausnahme ist die neue High-End-Serie der Loadchamp-Generation. Mit diesen Ladegeräten wird das Aufladen Ihrer Batterien so leicht und flexibel wie nie zuvor. Die sehr einfache Bedienung unterstreicht die unkomplizierte Handhabung der Geräte und bietet Ihnen eine angenehme Flexibilität. Die Loadchamp-Batterie-Ladegeräte passen sehr gut zu allen Winner Batterien und können problemlos online bestellt werden.

Die wichtigsten Batterietechnologien

Die am häufigsten anzutreffende Batterieart ist die Bleibatterie. Hier sorgen im Inneren verbaute Bleiplatten für die notwendige Reaktion mit dem Elektrolyt. Die Bleibatterien können in vier Unterarten unterteilt werden:

Nassbatterie/Blei-Säure-Batterie

Die Nassbatterie oder Blei-Säure-Batterie hat einen flüssigen Elektrolyt aus Schwefelsäure. Sie ist die älteste aller Batterietechnologien und die preiswerteste, hat aber ihre Nachteile. So kann eine Nassbatterie immer nur gerade eingebaut werden, da sie bei Schieflage auslaufen könnte. Darüber hinaus muss sie regelmäßig mit destilliertem Wasser aufgefüllt werden.

Gel-Batterie

Bei der Gel-Batterie ist der Elektrolyt zu einem Gel verdickt. So kann die Batterie nicht auslaufen und auch das Nachfüllen erübrigt sich. Die Gel-Batterie findet meist als Versorgungsbatterie Anwendung, da sie viele Zyklen verträgt und die gespeicherte Energie über einen langen Zeitraum abgeben kann.

AGM-Batterie

Die AGM-Batterie weiß ebenfalls ihr Elektrolyt zu bändigen: Es ist in ein Glasvlies eingebunden, wodurch die AGM einerseits ihren Namen erhält (Absorbent Glass Mat) und andererseits genauso wie die Gel-Batterie auslaufsicher und völlig wartungsfrei ist. Da die AGM-Batterie viele Be- und Entladungen aushält, konstant Strom geben kann und aber auch die Startströme mühelos hinbekommt, wird sie oft bei modernen Autos mit vielen elektronischen Verbrauchern an Bord und Start-Stopp-Automatik eingesetzt.

EFB

Die Enhanced Flooded Battery ist eine Sonderform der Bleibatterie. Hier befindet sich nicht ein Bleigitter im Inneren, sondern ein reißfestes Gewebe aus Polyester. Die EFB hat einen sehr niedrigen Innenwiderstand, was sie unempfindlicher bei sehr niedrigen Temperaturen macht. Der geringe Innenwiderstand verlängert außerdem die Lebensdauer der EFB um 50 bis 100 Prozent im Gegensatz zur herkömmlichen Nassbatterie. Neben den Bleibatterien sind auch die Lithium-Ionen-Batterien sehr bekannt. Bei Lithium-Ionen-Batterien wird das Lithium meist mit einem weiteren chemischen Element kombiniert, zum Beispiel Cobaltdioxid oder Eisenphosphat, wodurch sich unterschiedliche Untertypen mit voneinander abweichenden Eigenschaften innerhalb der Gruppe der Lithium-Batterien ergeben. Ihnen allen ist jedoch gemein, dass sie deutlich weniger wiegen als Bleibatterien, weniger Platz für dieselbe Kapazität benötigen und eine sehr lange Lebensdauer aufweisen. Lithium-Batterien sind damit die teuersten Batterien auf dem Markt.

Auf welcher Batterietechnologie Ihre Autobatterie beruht, können Sie im Handbuch nachlesen. Sobald Sie diese Angabe kennen, können Sie ein Batterie Ladegerät kaufen, das genau zu Ihrer Kfz-Batterie passt.

Hochwertige Batterieladegeräte namhafter Hersteller

In unserem Onlineshop können Sie verschiedene Batterieladegeräte für die unterschiedlichsten Ansprüche kaufen. Egal ob Batterie Ladegeräte für Autobatterien (Starterbatterien) oder für Versorgungsbatterien, für PKW, LKW, Motorräder, Wohnmobile oder Boote, für Nassbatterien (Blei-Säure-Batterien), AGM-Batterien, EFB, Gel-Batterien oder Lithium-Batterien, bei WINNER Batterien finden Sie hochwertige Produkte namhafter Hersteller.

Selbst bei tiefenentladenen Batterien muss noch nicht alles zu spät sein, denn Ladegeräte nach heutigem Technikstand bekommen selbst hoffnungslos wirkende Fälle oftmals wieder hin. Wenn Sie also auf der Suche nach dem passenden Batterieladegerät sind, stellen Sie einfach unsere Filter auf die gewünschten Angaben, um sich eine Auswahl geeigneter Batterie-Ladegeräte anzeigen zu lassen. Und sollten Sie einmal trotz allem nicht weiterkommen, helfen wir Ihnen auch persönlich gerne weiter.