Innerhalb von 18:04 Stunden bestellen, Versand morgen

Autobatterien

Autobatterien

Die neue Autobatterie günstig online kaufen

Mithilfe der Autobatterie starten Sie Ihr Fahrzeug und versorgen die elektrischen Verbraucher an Bord mit Strom, wenn die Lichtmaschine keine oder zu wenig Energie liefert. Die Autobatterie ist somit ein essenzieller Bestandteil des Autos und für dessen Leistung mitverantwortlich.

Da die Anforderungen an die Autobatterie, auch Starterbatterie genannt, je nach Fahrzeugtyp vollkommen unterschiedlich ausfallen können, sollten Sie sich vor dem Kauf genau nach dem für Ihr Auto passenden Modell erkundigen. In unserem Online Shop können Sie entspannt nach Hersteller, Motorleistung und Batteriemaßen filtern und sich so eine hochwertige Auswahl passender Batteriemodelle anzeigen lassen. Darüber hinaus führen wir auch Ersatzteile wie Polklemmen und Gewinde sowie hochwertiges Zubehör in unserem Sortiment.

sofort verfügbar
49,90 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand
zzgl. 7,50 € Batteriepfand

sofort verfügbar
49,90 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand
zzgl. 7,50 € Batteriepfand

sofort verfügbar
51,50 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand
zzgl. 7,50 € Batteriepfand

sofort verfügbar
54,90 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand
zzgl. 7,50 € Batteriepfand

sofort verfügbar
54,90 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand
zzgl. 7,50 € Batteriepfand

sofort verfügbar
64,10 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand
zzgl. 7,50 € Batteriepfand

Wie funktioniert eine Autobatterie?

Autobatterien sind eigentlich Akkus, da sie nicht nur entladen, sondern auch wieder beladen werden können. Um die gewünschte Voltstärke zu erreichen (bei Pkw meist rund 12 Volt), werden mehrere Blöcke hintereinandergeschaltet. Eine typische Autobatterie enthält sechs 2-Volt-Blöcke.

Eine Autobatterie muss beim Starten des Fahrzeugs für eine kurze Zeit sehr hohe Stromstärken von mehreren hundert Ampere zur Verfügung stellen. Diese Stärke muss möglichst konstant geliefert werden, da der Startvorgang sonst abbricht. Um diese hohe Leistung erbringen zu können, sind die verbauten Bleigitter innerhalb der Batterie sehr verklüftet, damit möglichst viel Bleioberfläche mit dem Elektrolyt reagieren kann. Dass Autobatterien so schwer sind, ist deshalb ein gutes Zeichen. In einer leichten Autobatterie wurde vonseiten des Herstellers an den Bleigittern gespart – die Batterie ist in der Folge nicht so leistungsfähig und muss schneller ausgetauscht werden.

Autobatterien müssen außerdem nach dem Entladen durch den Startvorgang auch immer wieder aufgeladen werden. Anders ausgedrückt: Nur eine volle Batterie kann konstant die volle Leistung erbringen. Wer häufiger nur kurze Strecken fährt, bei denen die Zeit nicht ausreicht, um den durchs Starten erzeugten Stromverlust wieder auszugleichen, sollte Fahrzeug und Batterie zwischendurch auch mal eine längere Fahrt „gönnen“. Wenn das nicht möglich ist, sollte mit einem Batterieladegerät die Ladung wieder aufgefrischt werden. In unserem Shop finden Sie auch Zubehör wie Ladegeräte in ansprechender Auswahl.

Welche Autobatterie sollte ich kaufen?

Wer wenig über Autobatterien weiß, greift schnell zum teuersten Modell, da man sich davon auch die beste Qualität erhofft. Das muss aber nicht so sein. Eine gute Autobatterie muss längst nicht mehr viel kosten. In der Vergangenheit wiesen immer mehr Testberichte und Gutachten nach, dass es gerade die preiswerteren Modelle sind, die in puncto Qualität und Performance die Maßstäbe setzen. So bewegen sich die beliebte und hochwertige Silver Dynamic aus der Dynamic-Serie von Varta und auch die Blue Dynamic preislich gerade einmal im Mittelfeld, liefern jedoch höchste Qualität.

Um eine konstant gute Stromversorgung des Autos sicherzustellen, sollten Batterie und Fahrzeug, also Performance und Einsatzgebiet, zueinander passen. Wenn Sie einen alten Kleinwagen fahren, bei dem Sie die Fenster noch von Hand herunterkurbeln müssen, muss die Autobatterie weniger Leistung erbringen als bei einem SUV mit Start-Stopp-Automatik, Sitzheizung und eingebautem Navigationsgerät.

Die jeweilig benötigte Kapazität kann man deshalb grob nach Pkw-Modellen einordnen. Dieselmotoren benötigen jedoch meist eine etwas höhere Kapazität als Benziner.

Kleine Pkw: ca. 36 Ah
Kompaktklasse: 28 Ah bis 50 Ah
Mittelklasse: 40 Ah bis 70 Ah
Luxussegment: 55 Ah bis 120 Ah oder mehr

Neben dem Segment spielt aber auch das Alter des Fahrzeugs eine Rolle, um die richtige Autobatterie zu wählen. Hier sollten Sie vor allem auf die Batterietechnologie achten. Während Sie bei einem älteren Wagen ohne Probleme eine wartungsfreie Bleisäurebatterie, auch Nassbatterie genannt, kaufen können – die noch immer am häufigsten verwendete Batterietechnologie –, sollte es bei hochmodernen Pkw neuesten Jahrgangs hingegen eine AGM- oder EFB-Batterie sein.

Die verschiedenen Batterietechnologien bei Autobatterien

Wenn Sie eine neue Autobatterie oder Starterbatterie benötigen, sollten Sie grundsätzlich auf dieselbe Batterietechnologie zurückgreifen wie bei der alten Batterie. Zwar ist es mitunter möglich, die Technologie zu wechseln, doch geht damit meist ein Leistungsverlust einher, denn die Hersteller stimmen Fahrzeug und Batterietyp aufeinander ab.

Bleisäurebatterie/Nassbatterie

Die Bleisäurebatterie, auch Nassbatterie genannt, ist noch immer die am häufigsten verwendete Batterietechnologie bei Autobatterien oder -akkus. Sie beruht auf Bleigittern, die im Inneren verbaut sind und zusammen mit dem flüssigen Elektrolyt die benötigte Spannung liefern. Bleisäure-Nassbatterien können sowohl im heißen Motorraum als auch im kühlen Kofferraum verbaut werden, sind in Wintern mit sehr niedrigen Temperaturen jedoch anfällig für einen Leistungsverlust. Die allermeisten Nassbatterien sind heute wartungsfrei. Das bedeutet, dass sie nicht mehr regelmäßig mit destilliertem Wasser aufgefüllt werden müssen, da sie komplett verschlossen sind und sich der Wasserverlust somit in einem minimalen und nicht schädlichen Rahmen bewegt. Bei WINNER Batterien finden Sie ausschließlich wartungsfreie Nassbatterien für den Einsatz in unterschiedlichsten Fahrzeugen.

EFB-Batterien

EFB steht für Enhanced Flooded Battery. Auch die EFB ist eine Nassbatterie, doch hier sorgt ein reißfestes Polyestergewebe im Inneren der Batterie für eine bessere Fixierung des Elektrolyts. Die EFB verfügt über einen sehr geringen Innenwiderstand, wodurch sie auch bei niedrigen Temperaturen im Winter für einen zuverlässigen Startvorgang sorgt, schneller be- und entladen werden kann und sich ihre Lebensdauer gegenüber einer Bleisäure-Nassbatterie um 50 bis 100 Prozent erhöht. Diese längere Lebensdauer spiegelt sich jedoch auch im Preis wider.

AGM-Batterien

AGM bedeutet Absorbent Glass Mat. Wie der Name schon vermuten lässt, wird bei diesem Batterietyp die flüssige Schwefelsäure in einem Vlies aus Glasfasern gespeichert. AGM-Batterien können deshalb besser mit vielen harten Stößen umgehen (beispielsweise bei Crossroad-Fahrten), sind sehr zyklenfest (d.h. können oft be- und entladen werden) und weisen gute Kaltstarteigenschaften auf. AGM-Batterien werden meist in Fahrzeugen neuer Bauart verbaut, da sie aufgrund ihrer Zyklenfestigkeit auch die Start-Stopp-Automatik problemlos wegstecken. Sie sind jedoch meist auch die teuersten Autobatterien.

Wie bereits erwähnt, haben alle Modelle unterschiedliche Vor- und Nachteile und können deshalb nur selten untereinander ausgetauscht werden. Bei der Wahl der zu verwendeten Batterietechnologie sollten Sie deshalb auf die folgenden beiden Punkte achten.

Ladespannung

Die meisten in Pkw verbauten Autobatterien sind auf eine Ladespannung von 13,8 bis 14,4 Volt ausgelegt. Sowohl Nassbatterien als auch EFB sind auf diese Ladespannung optimiert. AGM-Batterien benötigen hingegen eine Ladespannung von 14,4 bis 15 Volt. Bauen Sie nun also eine AGM-Batterie in Ihr Fahrzeug, dessen Lichtmaschine eine Ladespannung von 13,8 bis 14,4 Volt erreicht, wird die AGM-Batterie nie vollständig geladen werden, was zu geringerer Leistung und einem frühen Tod der Batterie führen wird.

Aber auch umgekehrt funktioniert ein Wechsel nicht. Wird eine Nassbatterie oder EFB konstant mit einer zu hohen Ladespannung konfrontiert, wird sie je nach Qualität entweder nur an Flüssigkeit verlieren (und somit nicht so lange leben) oder sogar explodieren.

Einbauort

Nassbatterien sind sehr robust und unkompliziert. Sie können deshalb überall im Fahrzeug eingebaut werden, egal welche Temperatur dort vorherrscht. Sie sollten jedoch grundsätzlich stehend verbaut werden, da das Elektrolyt flüssig und nicht gebunden ist. AGM-Batterien können hingegen auch in abenteuerlichen Positionen verbaut werden, doch sie mögen es am liebsten kühl. Werden sie im heißen Motorraum verbaut, führt dies zu einer Dauerbelastung und zu einem frühen Verschleiß der Batterie.

Welche Batterie ist die beste für mein Fahrzeug?

Um die beste Batterie für Ihr Auto zu finden, sollten Sie nach verschiedenen Merkmalen filtern. Die benötigten Angaben finden Sie meist entweder auf Ihrer alten Batterie, im Fahrzeugschein (zum Beispiel die Motorgröße) oder im Handbuch.

DIN oder Asia?

Zunächst einmal sollten Sie überprüfen, ob es sich bei Ihrer alten Batterie um eine DIN- oder um eine Asia-Batterie handelt. Europäische Hersteller nutzen allesamt DIN-Batterien, asiatische Hersteller und auch einige US-Fahrzeuge setzen hingegen auf Asia-Batterien. Der Unterschied ist leicht erkennbar: Wenn die Batteriepole von einem Gehäusedeckel umgeben sind, handelt es sich um eine DIN-Batterie. Ragen die Pole hingegen über das Batteriegehäuse hinaus, ist es eine Asia-Batterie. Eine AGM-Batterie, die explizit für die Start-Stopp-Automatik geeignet ist, die wie Silver Dynamic AGM, bekommen Sie nur als DIN.

Maße

Die Maße der neuen Batterie sollten mit den Maßen der alten Batterie übereinstimmen. Wenn Sie die neue Batterie an einem anderen Ort einbauen wollen, sollten Sie den Platz vorher genau ausmessen in Breite x Länge x Höhe. Wenn Sie nun Ihre Maße in die Suche eingeben, kann es jedoch sein, dass Sie keine Batterien mit exakt den gewünschten Maßen finden. Das ist bis zu einer geringen Abweichung jedoch normal, denn obwohl Batteriegehäuse eigentlich genormt sind, können die unterschiedlichen Modelle um bis zu 3 mm voneinander abweichen.

Kapazität der Autobatterie

Bei der Auswahl der richtigen Autobatterie ist die Kapazität (Ah) sehr wichtig. Grundsätzlich sollten Sie sich an der Kapazität der alten Batterie orientieren, doch auch hier sind geringe Abweichungen (bis zu 10 Prozent) völlig unbedenklich.

Batterietechnologie

Grundsätzlich sollte dieselbe Batterietechnologie verwendet werden, die auch zuvor verbaut war, um die gewohnte Performance sicherzustellen. Batterien sind mit der entsprechenden Batterietechnologie gekennzeichnet.

Kann gute Pflege die Lebensdauer der Autobatterie verlängern?

Ja: Wer dafür sorgt, dass die Batterie bzw. der Akku immer voll geladen ist (zum Beispiel durch längere Fahrten zwischen notwendigen Kurzstrecken oder mithilfe eines Batterieladegeräts), eine komplette Entladung vermeidet und die Batterie gemäß den Anforderungen seines Fahrzeugs gekauft hat, dürfte deutlich länger Freude an seiner Autobatterie haben.

Wer einen Pkw im Luxussegment fährt mit vielen elektrischen Verbrauchern an Bord, sollte außerdem über eine zusätzliche Stützbatterie oder Back-up-Batterie nachdenken. Diese Stützbatterie kümmert sich dann hauptsächlich um die Versorgung der Verbraucher, sodass sich die eigentliche Autobatterie auf das konzentrieren darf, was sie am besten kann: den Motor starten.

Eignet sich eine Autobatterie als Versorgungsbatterie?

Mitunter kommt es vor, dass Autofahrer zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen wollen. Wer zum Beispiel längere Zeit mit seinem Auto steht und trotzdem elektrische Verbraucher angeschlossen hat, wie dies vor allem bei Wohnmobilien oder zum Camping genutzten Kleinbussen der Fall ist, gerät leicht in Versuchung, auch für die Versorgung auf eine im Vergleich zu Versorgungsbatterien günstigere Starterbatterie zurückzugreifen. Der Gedanke dahinter: Eine normale Starterbatterie muss auch im Auto die Bordelektronik versorgen – wieso soll das dann nicht auch mit einem Kühlschrank und einer Kaffeemaschine funktionieren?

Die Antwort liegt im unterschiedlichen Aufbau dieser beiden Batterietypen. Die Autobatterie oder Starterbatterie muss vor allem starke Stromstärken liefern können. Die Versorgung der Bordelektronik ist nur eine Nebenaufgabe, falls die Lichtmaschine nicht genug Energie liefert. Da Starterbatterien also zum Starten optimiert sind, verschleißen sie schneller als eine echte Versorgungsbatterie. Der Grund sind die verwendeten Bleigitter. Während eine Starterbatterie über dünne, aber sehr zerklüftete Bleigitter verfügt, um durch die große Oberfläche hohe Ströme von mehreren hundert Ampere gewährleisten zu können, haben Versorgungsbatterien dicke Bleigitter mit einer gleichmäßigen und somit geringeren Oberfläche, die viele Be- und Entladungen erlaubt. Eine Versorgungsbatterie ist deshalb überfordert, wenn sie hohe Stromstärken generieren soll. Eine Starterbatterie hingegen ist der Sprintstar und nicht für die Langstrecke gebaut.

Autobatterien für spezielle Fahrzeuge

Nicht jeder fährt einen „normalen“ Pkw. Um auch die Kunden bedienen zu können, die einen Oldtimer, ein US-Fahrzeug oder sogar einen Truck ihr Eigen nennen, haben wir unsere Batterien nicht nur nach der verfügbaren Kapazität, sondern auch nach Sondermodellen geordnet. So können Sie vor dem Kauf genau sortieren, welche Batterie zu Ihrem Fahrzeug passt, und müssen nicht die Katze im Sack bestellen.

Top Autobatterien bei WINNER Batterien

Höchste Qualitätsstandards lassen keinen Raum für Kompromisse. Leistung, Ausdauer und Wirtschaftlichkeit zählen zu unseren Qualitätsmerkmalen! So führen wir neben vielen namhaften Herstellen höchster Qualitätsstandards auch die beliebte wartungsfreie Silver Dynamic und Blue Dynamic der Dynamic-Serie von Varta im Sortiment. Auch hochwertiges Zubehör und Ersatzteile können Sie bei uns problemlos bestellen.

Moderne Autos sind vollgestopft mit Elektronik und benötigen daher starke Batterien. Die Autobatterien in unserem Sortiment zeichnen sich durch schnelles Beladen und eine hohe Zyklenfestigkeit aus. Dank Calcium-Technologie der neuesten Generation bieten sie außerdem eine geringere Selbstentladung und eine erhöhte Kaltstartleistung über die gesamte Lebensdauer hinweg.